5 Tipps, wie du mit Speed Reading Zeit sparst

5 Tipps, wie du mit Speed Reading Zeit sparst

Ich bin schon einmal auf das Thema Speed Reading eingegangen und habe fleißig weiter per App trainiert. Beim Lesen sind mir – bei penibler Eigenbetrachtung – Schwächen aufgefallen, die Zeit kosten. Beherzigst du die folgenden 5 Tipps, wirst du schneller Lesen als je zuvor!

Tipp 1: Schau nicht zurück

Nach einem Gespräch mit einem Freund ist mir aufgefallen, dass ich nicht allein mit dem Problem bin. Er bemängelte im Bezug auf das schnelle Lesen, wie häufig er zurückschaut. Moment, da war doch ein Wort, das ich nicht richtig „gelesen“ habe – und zack! Er springt zurück zu der Stelle, reißt sich aus dem Lesefluss und wird um wertvolle Sekunden zurückgeworfen.

Danach habe ich bei meinem eigenen Lesen drauf geachtet, wie oft ich das mache. Leider passiert das ganz unbewusst. Haben wir etwas nicht verstanden, fragen wir nach. Haben wir es hingegen beim Lesen fehlerhaft erfasst, springen wir an die Stelle zurück und wiederholen das Wort (und alle Folgewörter).

Gewöhne dir an, auch wenn es Überwindung kostet, nicht zurückzuspringen. In 99 Prozent der Fälle ist das EINE Wort nicht entscheidend für dein Textverständnis. Rede dir zur Beruhigung des Unterbewusstseins ein, wie unwichtig das nicht gelesene Wort schon in der nächsten Zeile sein wird.



- WERBUNG -


Tipp 2: Vermeide Sprünge innerhalb der Zeilen

Fast gleichzeitig zum Zurückspringen ist mir aufgefallen, welche Sprünge es noch gibt. Nicht so oft wie das Zurückspringen, aber wie du siehst, ist es mir bewusst geworden. Ich habe Sprünge in den Zeilen gemacht, kam durcheinander und musste zurückspringen, um den Text wirklich verstehen zu können.

Beim Speed Reading kommt es darauf an, störende Sprünge zu vermeiden. Allerdings mache ich diese Sprünge öfter bei gedruckten Büchern und fast gar nicht bei E-Books. Ich führe es auf die Textmenge und den Blickwinkel zurück, weil ich ein Buch anders als meinen Amazon Kindle Paperwhite halte. Parallel stören mich inzwischen die Lichtverhältnisse und Schattenwürfe bei gedruckten Büchern.

Entdecke einen E-Book-Reader bei Amazon.de! (Amazon-Partnerlink)

Tipp 3: Die perfekte Entfernung

Wie nah oder weit weg hältst du dein Buch oder den E-Book-Reader? Nach meiner Recherche habe ich herausgefunden, woran es liegt, dass ich schneller lese, wenn der Text einen gewissen Abstand hat. Das hängt mit dem sogenannten peripheren Sehen zusammen.

Jeder Mensch hat einen Sichtbereich, innerhalb dessen er alles scharf sieht. Das nennt man Blickspanne. So nimmst du, je nach Training und Größe deiner Blickspanne, mehrere Wörter gleichzeitig als Bild und Sinngruppe wahr, ohne sie einzeln zu lesen. Die Blickspanne fällt umso kleiner aus, je näher du die Nase in den Text steckst. Das, was außerhalb der Blickspanne liegt, nimmst du verschwommener wahr, aber du erfasst es.

Weitere Informationen findest du im Wikipedia-Artikel „peripheres Sehen“.

Mit dem Wissen, wie wichtig die Entfernung beim Speed Reading ist, lassen sich wertvolle Sekunden und Blickfixierungen pro Zeile einsparen. Erforsche den für dich optimalen Abstand und Winkel.



- WERBUNG -


Tipp 4: Die Schriftgröße des E-Books

Angeknüpft an Tipp 3 ist nicht nur die Entfernung wichtig. Im Gegensatz zum gedruckten Buch lässt sich die Schriftgröße bei einem E-Book individuell anpassen. Bist du dir deiner optimalen Schriftgröße bewusst, in der deine Blickspanne liegt, stellst du die Schriftgröße und Seiten so ein, dass du auf einen Blick eine ganze Zeile wahrnehmen kannst.

Experimentiere mit den Seitenrändern und der Schriftart. Sie hat großen Einfluss auf deinen Lesefluss. Mit einem Klick ist die Schriftart angepasst. Vertraue auf deine Wahrnehmung. Das hilft mir, weniger Sprünge zu machen, wobei ich gelegentlich gleich zwei Zeilen mit einer Blickfixierung aufnehme.

Tipp 5: Die Blickspanne und der Zeilenanfang

Den Tipp habe ich von dem Freund im Laufe des Gesprächs erhalten. Er fragte mich, wo ich denn anfange zu lesen. Zunächst erntete er einen dummen Blick dafür. Na, wo soll ich wohl anfangen zu lesen? Am Anfang der Zeile. Schon klar oder?

Eben nicht. Ich bin mir darüber bewusst geworden, wie viele Minuten ich beim Speed Reading einspare, wenn ich bei etwa einem Drittel der Zeile zu lesen beginne. Erst durch seinen Tipp habe ich mir Gedanken über die Blickspanne gemacht. Vor dem eigentlichen Text innerhalb der Zeile folgt – nichts! Nur leerer Raum, auf dem ich den Daumen ablege. Fängst du mit dem Lesen innerhalb der ersten Sinngruppe an, dürfte dir das einiges an Zeit sparen.

Vergiss nie, dass du aufgrund von Speed Reading mindestens zwanzig Prozent schneller lesen wirst. Betonung auf „mindestens“. Ein echter Profi des Speed Reading steckt in meiner Verwandtschaft. Er liest einen Stephen King-Roman wie „Es“ an nur einem Nachmittag durch, ohne dass sein Textverständnis auf der Strecke bleibt. Andere brauchen dafür Tage, Wochen oder gar Monate.


Weißt du, wie viele Wörter pro Minute du liest? Teile jetzt deine Meinung unten in den Kommentaren oder auf Facebook mit uns! Berichte von deinen Erfahrungen oder Tipps!


Marcel Niggemann

Über

Marcel Niggemann ist als Kaufmann im Einzelhandel in einer PC- und Multimedia-Abteilung tätig. Er weist eine über 20-jährige Erfahrung im EDV-Sektor auf. Seit 2008 veröffentlicht er Romane sowie Ratgeber und führt seit 2017 diesen Blog.