Kaufberatung: Warum sich das Office 365-Abonnement lohnt

Kaufberatung: Warum sich das Office 365-Abonnement lohnt

Microsoft Office 365 ist ein Service-Angebot, das sich in vielerlei Hinsicht lohnt. Abonnements rufen in vielen Menschen negative Gefühle hervor und „hohe Kosten“ klingelt in ihren Ohren. Erfahre heute, warum sich das Office 365-Abonnement für dich lohnen kann.

Was unterscheidet Office 365 und Dauerlizenzen?

Microsoft bietet zwei Lizenztypen an: Abonnement oder Dauerlizenz. Im Gegensatz zur Dauerlizenz bietet dir Office 365 viele Zusatzfunktionen.

Fangen wir mit der Dauerlizenz an. Sie ist für einen Computer (Windows oder Mac) bestimmt und kann nicht auf mehreren Geräten installiert werden. Dafür zahlst du einmalig und nicht jährlich, sodass die Nutzung über Jahre möglich ist. Solche Lizenzen gibt es als „Home & Student“ oder als „Home & Business“ (inkl. Outlook, gewerbliche Nutzung erlaubt) zu Preisen von ca. 149 und 279 Euro.

Office 365 hingegen ist, wie der Name dir verrät, ein Jahr gültig. Je nach Lizenz, ob Personal oder Home (Preise ca. 69 bzw. 99 Euro jährlich), ist die Installation auf beliebig vielen Geräten möglich. Entscheidend ist die Anzahl gleichzeitig aktiver Benutzer. Bei Personal ist dies ein aktiver und bei Home bis zu fünf Benutzer.

Entdecke Microsoft Office-Lizenzen bei Amazon.de! (Amazon-Partnerlink)



- WERBUNG -


Viele Funktionen für kleines Geld

Im Abonnement sind viele Vorteile enthalten. Neben Word, Excel, Power Point und OneNote sind nämlich Outlook, Access und Publisher enthalten. Inklusive Freiminuten für Skype und 1 Terabyte Speicherplatz bei OneDrive.

Abonnierst du Office 365 Home, so profitiert jeder der fünf Benutzer von 1 Terabyte OneDrive-Speicherplatz. Außerdem greifen die „Premium-Office-Apps“ auf die Cloud zurück und bieten exklusive Funktionen, die in der Dauerlizenz fehlen.

Besonders der Speicherplatz bei OneDrive ist interessant. Für höchstens 99 Euro jährlich hast du nicht nur die neuesten Office-Apps, sondern auch genügend Speicherplatz innerhalb der Cloud. Die Daten können von jedem Rechner oder Tablet aus abgerufen werden.

Entdecke Microsoft Office-Lizenzen bei Amazon.de! (Amazon-Partnerlink)



- WERBUNG -


Spare Zeit und Geld durch Office 365

Beispiel: Wie überträgst du deine Fotos vom Smartphone auf den Computer? OneDrive übernimmt den automatischen Upload auf deinen Onlinespeicher. Dank Office 365 brauchst du dich darum nicht mehr kümmern – und Sorgen um den Speicherplatz sind überflüssig.
Allgemein lässt sich die Cloud optimal für Datensicherungen nutzen, wodurch du Kosten für externe Speichermedien wie USB-Sticks oder Festplatten sparst.
Synchronisiere deine Buchprojekt-Dateien über alle Geräte und greife jederzeit darauf zu! Auf jedem Gerät bist du stets aktuell unterwegs.
Bei anderen Anbietern zahlst du ähnliche Jahresgebühren allein für den Speicherplatz ohne Office-Apps!

Außerdem bist du immer auf dem neuesten Stand. Abonnenten erhalten stets die aktuellste Office-Version in Form eines Gratis-Upgrades bei Veröffentlichung. Aktuell wird das in Kürze Microsoft Office 2019 sein. Wer die Dauerlizenz besitzt, bleibt auf der alten Version sitzen und müsste wieder die volle Summe für das Upgrade bezahlen.

Viele meiner Kunden denken, Office 365 sei teurer als die Dauerlizenz. Benötigst du Outlook für zwei Computer? Das wären 2 x 279 Euro = 558 Euro.
Office 365-Kunden könnten die Home-Lizenz für bis zu fünf Benutzer 5,6 Jahre lang nutzen – in der Zeit gibt es garantiert eine, wenn nicht sogar zwei neue Office-Versionen und zahlreiche neue Funktionen! Nachrechnen lohnt sich. Ansonsten frage den Verkäufer im Fachmarkt, welche Lizenz für dich geeignet ist.

Entdecke Microsoft Office-Lizenzen bei Amazon.de! (Amazon-Partnerlink)


Kannst du dir ein Office 365-Abonnement vorstellen? Teile jetzt deine Meinung auf Facebook mit uns!


Marcel Niggemann

Über

Marcel Niggemann ist als Kaufmann im Einzelhandel in einer PC- und Multimedia-Abteilung tätig. Er weist eine über 20-jährige Erfahrung im EDV-Sektor auf. Seit 2008 veröffentlicht er Romane sowie Ratgeber und führt seit 2017 diesen Blog.