Ratschlag des Monats: Tipps für die Autoren-Partnerschaft

Ratschlag des Monats: Tipps für die Autoren-Partnerschaft

Die Autoren-Partnerschaft ähnelt etwas der eines Büromenschen. Umso schöner ist ein unterstützender Partner an der Seite des Schreibenden. Damit euch das genauso gut gelingt wie meiner Freundin und mir, möchte ich euch – und eurem Partner! – ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Was bisher geschah …

In meinem letzten Beitrag „Wie kannst du deinen Partner beim Schreiben unterstützen?“ habe ich euch einen Erfahrungsbericht an die Hand gegeben, wie mein letztes NaNoWriMo-Projekt (Geburt der Todesnacht) verlief bzw. inwieweit mich meine Freundin unterstützt hat.

Das Wichtigste an allem ist: Geht offen auf euren Partner zu und redet miteinander. Findet Arrangements für eure Autoren-Partnerschaft. Das müssen keine Geschenke wie ein neues Notizbuch sein, vielmehr hilft es mir beispielsweise, abends eine Schultermassage zu genießen und abschalten zu können. Oder wir reden über das Projekt.

Denn eine Autoren-Partnerschaft unterscheidet sich dadurch, dass der Autorenteil eigentlich niemals ruht und schläft, sondern gedanklich, und sei es im Unterbewusstsein, immer sein Buchprojekt fortsetzt.

Mit diesen fünf Tipps klappt auch eure Autoren-Partnerschaft!



- WERBUNG -


Fünf Tipps für die Autoren-Partnerschaft

1. Offenheit

Immer offen miteinander reden. Kritisiert euch ehrlich. Nehmt kein Blatt vor den Mund, aber seid nicht sauer aufeinander. Macht nicht einander nieder oder lasst Vorwürfe regnen, sondern arrangiert euch, sodass beide zufrieden sind (vor allem, wenn Kinder in der Familie leben).

2. Gemeinsame Zeiten respektieren

Schreibt ihr gleichzeitig oder geht ihr euren Hobbies getrennt nach? Respektiert immer die Zeit des Anderen und akzeptiert es, ohne zickig oder eingeschnappt zu sein, wenn euer Partner gerade mal keine Zeit für euch hat. Vergiss nicht, wie du dich in dieser Situation fühlen würdest!

3. Moderne Plattformen nutzen

Technik kann zicken. Lasst euch dadurch nicht abhalten. Findet eine Plattform für eure Bedürfnisse. Entweder (wie bei uns WhatsApp) zum reinen Senden und Lesen oder zwecks Bearbeitung. Online-Dienste bieten sich an: Cloud wie Dropbox, OneDrive oder Google Drive. Nutzt ihr Word-Online von Microsoft?
Tipp am Rande: Lässt sich der Text sofort bearbeiten? Du sparst Zeit, weil dein Partner sofort korrigiert. Hierdurch kann man den Partner beim Schreiben unterstützen und ihm Arbeit abnehmen.

4. Kritik dankend annehmen

Nimm es deinem Partner nicht übel. Jeder hat seine Meinung. Du wirst es nie allen rechtmachen. Den Partner beim Schreiben unterstützen soll nicht das Ende eurer Beziehung bedeuten! Bist du derjenige, der die Kritik einsteckt, dann überlege und nimm sie positiv auf. An jedem „Mangel“ darfst du dich verbessern und wachsen.
Lerne zu schätzen, dass dir ein Mensch stets offen die Meinung sagt und dich nicht vollschleimt oder seine Ansichten für sich behält (klappt auch außerhalb der Autoren-Partnerschaft).

5. Akzeptanz, wie wichtig das Buchprojekt für deinen Partner ist

Oft höre ich bei Facebook, dass viele Partner damit einverstanden sind, dass sich der Andere zum Schreiben zurückzieht. Manche haben geschrieben, ihr Partner stehe dem kritisch gegenüber.
Jeder Mensch braucht seine Freiheiten und Zeiten, sich selbst zu verwirklichen. Das muss man für jedes Hobby des Partners akzeptieren. Keiner lässt sich gerne einsperren oder lebt mit Einschränkungen, weil der Partner anderer Meinung ist.
Vergiss nicht: Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Häusliche Pflichten sollten dennoch nicht zu kurz kommen.

Ich bin mir sicher, ihr werdet euren Weg finden. Schließlich bindest du deinen Partner so aktiv in dein Leben ein und ihr habt eine gelungene Gelegenheit, eure Beziehung zu vertiefen und euch besser denn je zu ergänzen.


Helfen euch die Tipps weiter? Teile jetzt deine Meinung auf Facebook mit uns!


Marcel Niggemann

Über

Marcel Niggemann ist als Kaufmann im Einzelhandel in einer PC- und Multimedia-Abteilung tätig. Er weist eine über 20-jährige Erfahrung im EDV-Sektor auf. Seit 2008 veröffentlicht er Romane sowie Ratgeber und führt seit 2017 diesen Blog.